halloooooooooooo!!!!!

TEXTAREA {Color: #000000; z-index:2; Background-Color:#7D7D7D; Font-Family: Tahoma; Font-Size: 8pt; font-weight: normal; Border: 0px solid #FFFFFF; } INPUT { z-index:2; Color: #000000; Background-Color:#7D7D7D; Font-Family: Tahoma; Font-Size: 8pt; font-weight: normal; Border: 0px solid #FFFFFF; }

elipeli's blog^^

staartseite^^

about me

my plaaaaans^^

...hallu!!!

praktikum - berliner zeitung

budapest 06


Gratis bloggen bei
myblog.de

> das gefühl, das durch und durch in ihr herrschte war wunderschön. es war abends. es war dunkel. der bus war weggefahren und so liefen sie den ganzen weg zu ihr nach hause zu fuß. sein arm lag um ihre taille geschlungen und lachend diskutierten sie über den eben gesehenen film. sie hatten im kino das erste mal händchen gehalten. es war wunderschön gewesen. und ihr kam es so vor, als wäre dadurch eine barriere durchbrochen worden. auch wenn sie sich nie und nimmer trauen würde einfach nach seiner zu greifen. was er jedoch im gleichen moment tat. er zog seinen arm seicht von ihrer taille und griff nach ihrer hand. plötzlich zuckte er zusammen, lachte und spielte mit ihrem silbernen ring, den sie stets um ihren ringfinger trug. fragend schaute sie ihn an. "dein ring ist so kalt" , erklärte er "hab mich erschrocken." sie lachte. und weiter liefen sie, busstation um busstation, ihrem zuhause immer näherkommend. dort angekommen standen sie noch eine weile in der dunkelheit. ganz sachte, leicht und dennoch mit rasendem sein umarmt. irgendwann löste sie sich jedoch von ihm. "ich glaube, ich sollte dann vielleicht doch langsam nach oben." er nickte. gemeinsam sprangen sie die treppenstufen hinunter und standen vor einem weiteren hindernis. sie zögerte, wog grinsend zwischen klingel und schlüssel ab und entschied sich schlussendlich für den schlüssel. "und schön klimpern" antwortete sie auf seine frage. "würdest du das denn machen?" fragte er, unsicher und doch leicht schelmisch. ein einfaches JA bekam sie nicht aus sich heraus und presste so ein "ich glaube mal schon" hervor. plötzlich beugte er sich zu ihr hinunter. sein kopf näherte sich langsam ihrem gesicht. leicht drückten seine lippen auf die ihre. er öffnete seinen mund. sie fühlte sich zu nervös, zu hibbelig um irgendetwas zu tun. sie war nicht in der lage jetzt etwas auszuprobieren, was sie noch nicht kannte. sie hielt ihre lippen zusammen. nach wenigen sekunden wich er von ihr zurück. sie lächelten beide. unsicher. nach einem weiteren kurzen, weichen kuss verabschiedeten sie sich schlussendlich doch. aufgekratzt lief sie die treppe zu ihrem zimmer nach oben und ließ sich auf ihr bett fallen.
9.11.06 13:59


hallo!

ich gehe auf die YOU! umsonst!

mit donata! *yippie*

im auftrag der brz! das ist alles so toll!

ich liebe mein leben..*yiha*

27.10.06 15:49


21.10.06 17:14


dieser artikel hat nur einen nutzen^^und zwar den, dass man letzteren artikel lesen kann!!!
jaaaaa, denn da ist so ne komische werbung immer genau auf dem ersten artikel! kompletter schwachsinn. naja, eigentlich auch unsinnig, diesen artikel zu schreiben, wenn man ihn ja dann sowieso nicht lesen kann..aber....nunya..egal!!




^^
20.10.06 11:17


ich senkte den blick und lief weiter. vergiss es, dachte ich mir. denk an was anderes. denk an was handfestes. sand, schnee.....was ist das? woraus bestehen sand und schnee? komm schon, denk nach. sand. ich weiß nicht, aus felsen, steinen, muscheln, gräten, alles vom meer zertrümmert, in jahrmillionen pulverisiert. sand. sandstrand. strandläufer. am strand laufen. im sand spielen. flöte spielen. unsichtbarer flötenspieler. sandburg. sandwich. käsesandwich. was ist mit schnee? was ist schnee? woraus besteht er? aus gefrorenem regen? nein, das ist hagel. oder doch? ich weiß es nicht. schnee besteht aus kristallen. symmetrische muster. jede schneeflocke ist einmalig. oder? woher weiß man das? gibt es aufzeichnungen über alle schneeflocken, die je gefallen sind? vielleicht gibt es zwei, die doch gleich sind. wer weiß? schnee. schneeball. schneeglöckchen. schneegans. wünsch´ ne gans. mit weißem schwanz. schneefuchs. schneeschuh. schneeweit. gesundheit. schneemensch. schneemann. wir fliegen durch die nacht. ich schaute hoch. das flache nichts breitete sich vor mir aus. grau, schwarz, weiß, grau, schwarz. sand, schnee, himmel. ich kam fast überhaupt nicht vorwärts. es war wie in einer tretmühle: laufen, laufen ohne irgendwo anzukommen. die zeit schien verschwunden. nicht angehalten oder verlangsamt, einfach verschwunden. vergiss es, dachte ich. geh einfach weiter. beweg dich weiter. denk weiter. meer. das meer. salzwasser. salzlake. salpeter. schicksalsanbeter. meer. das südchinesische meer. das schwarze meer. das rote meer. das tote meer. wieso nicht die tote see? die toten sehen, atlantisches meer? atlantische see? nein, es heißt atlantischer ozean. was ist der unterschied zwischen einer see, einem meer und einem ozean? ich weiß es nicht. meer, see. seefisch. schellfisch. michelle. meeresstrand. meeresschaum. seegras. seehund. salziger seehund, haha. seeflug. seeaufklärer. see you later, alligator. seeanemone. seekanone. seetang. seht an. was noch? der himmel. verdammt, ich weiß nicht, was der himmel ist. der himmel ist einfach der himmel. der himmel ist die grenze. wolkenkuckuksheim. kuckuckskinderheim.himmelsstürmer. fallschirmspringer. wolkenkratzer. eine lerche hoch oben am himmel. himmelspfeifer. meerespfeifer. unsichtbarer flötenspieler.
16.10.06 18:00


sooo...nun sitze ich hier, in der lokalredaktion der berliner zeitung am ersten tag meines praktikums und es gibt nichts mehr zu tun für mich...durfte heute schon an der konferenz über den lokalteil der heutigen zeitung teilnehmen, wo unter anderem beschlossen wurde, dass ich mit stephan, einem freien journalist eine konferenz der IHK (industrie - und handelskammer) über die verwaltungsreform beiwohnen werde .. da bin ich also mit stephan und donata, eine weitere schülerpraktikantin nach charlottenburg ins ludwig-erhard-haus gefahren, wo die konferenz im 7. stock im sitzungssaal: franz-von-mendelssohn abgehalten wurde. es war alles in allem ziemlich interessant, viel interessanter, als ich dachte^^ ich habe bei der IHK erfahren, dass berlin wohl meilenweit weg davon zu sein scheint,als eine attraktive, schöne stadt angesehen zu werden und dass dieses zu erreichen ihr größtes ziel sein sollte, die schönste und wichtigste stadt deutschlands werden. naja.....also ich finde berlin schon ziemlich attraktiv..=) nunja... da saßen nun schweitzer AKA präsident der IHK, jacobus AKA vorstandsvorsitzender der idealversicherung, wegner AKA bezirksstadtrat, eder AKA hauptgeschäftsführer der IHK und bäumer AKA vergessen in einer reihe vorne und haben erzählt...haben geredet für ungefähr 15 journalisten von verschiedenen berliner zeitungen um die probleme und die ziele der neuen verwaltungsreform an die öffentlichkeit zu bringen.... wenn schweizer also von der neuen verwaltungsreform berichtet, beginnt er mit einem unternehmer der etwas unternehmen will und so eine neue stadtrundfahrt innerhalb berlins organisieren will, bei der jeder da aussteigen und wieder einsteigen kann, wo er möchte. nach lust und laune, betonte er. da einige bezirke etwas gegen diese tolle idee und die neuen haltestellen, die sich ja klar von denen des BVG-Busses unterscheiden mussten, hatten, scheiterte sein unternehmen. das bezeichnete er als traurige realität der berliner wirtschaft. herr eder verkündete dass das statement "man sollte die verwaltung nicht unter die lupe nehmen, weil sie dann nur immer größer und größer würde" sie nicht abschrecken würde. auch herr bäumer teilte mit, dass es ein WITZ sei, dass in berlin, einer stadt mit 12 verschiedenen bezirken, alle verschieden geregelt seien, wo man an so vielen stellen, diese doch gar nicht auseinanderhalten konnte, wie zum beispiel auf dem kudamm, wo drei bezirke fließend ineinander liefen. im prinzip war das ende, der abschluss dieser einstündigen konferenz eigentlich, dass die angestrebte einstufige verwaltungsreform nicht umgesetzt werden konnte, nicht aufgrund eines erkenntnisproblems, sondern eines realisierungsproblems, da es von der politschen seite nicht gewollt wurde.

herr jacobus: "der schandfleck muss weg"

herr schweitzer: "nicht mehr lange, wenns so weiter geht"

irgendwie waren mir die fünf aber allesamt symphatisch.

die konferenz der lokalredaktion, die immer um 9.45 stattfindet (so trudeln alle mitarbeiter der lokalredaktion ab 9 uhr ein, um sich den lokalteil noch durchlesen zu können) , war auch sehr amüsant...es wurde der heutige lokale teil besprochen, kritisiert

(dabei wurden hitzige streitgespräche zwischen den journalisten hervorgerufen...

ich zitiere:

" lassen sie mich bitte ausreden." " ja, dann reden sie auch etwas vernünfitges"

........

" mich brauchen sie nicht zu überzeugen, ICH kenne mich mit diesem thema aus." "naja, anscheinend ja nicht"

und der morgige teil besprochen, artikel eingeteilt...

der dritte schulerpraktikant im bunde, named BELA K.^^ durfte mit einer journalistin durch parks ziehen und hundebesitzer bezüglich des hundekots ansprechen.. < ob sie den kot immer wegmachen würden, warum sie den kot nicht wegmachten, und ob sie von der aktionswoche gehört hätten, was sie zu den neuen regeln sagen würden.>

ein weiterer journalist wurde zur rütli-schule geschickt, wo ab heute ein neuer rektor sein unwesen treiben soll, um die schüler nach schulschluss auszufragen...herr augustin, der chef wollte stichfeste information, von ob der direktor eine ansprache in der aula gehalten hätte, bis welches auto er fuhr...^^. "ob er denn auch wie der ehemalige so cool mit einem motorrad kam, könne er fragen, gab ihm der chef mit auf den weg.

erwähnte artikel können morgen in der berliner zeitung teil:berlin lokal nachgelesen werden. ihr erfahrt gerade geheimste informationen. ist euch das klar??

jaja....und eins ist mir schon nach dem ersten praktikumstag klar............

ICH WERDE JOURNALIST!!!!!!!!!

16.10.06 14:14


Also: Augen zu.
15.10.06 22:09


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]